This web page requires JavaScript to be enabled.

JavaScript is an object-oriented computer programming language commonly used to create interactive effects within web browsers.

How to enable JavaScript?

TREEEC - BlueLocation, Standorte für BlueCompanies

World Campaign

BLUELOCATION

TREEEC entwickelt gemeinsam mit KTP Standorte zu Blue Location, die den Bedingungen für die BlueFuture entsprechen und wo in Verbindung mit TREEEC Unternehmen angesiedelt werden sollen, die den Qualifikationen einer BlueCompany oder BlueXCompany entsprechen.

BlueCompanies sind Unternehmen, die die Grundvoraussetzungen hinsichtlich Werthaltigkeit, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit entsprechen. BlueXCompanies erfüllen in ihrer inneren Struktur darüber hinausgehende Anforderungen.

Als Masterprojekte sollen in der Region Lausitz Brandenburg/Sachsen und in Michigan/USA BlueTech Business & Industrie Park entwickelt werden.

Grundvoraussetzungen
für eine BlueLocation

Ein Standort, der zu einer BlueLocation qualifiziert werden soll und wo „blaue“ Unternehmen in einem BlueTech Business & Industrie Park angesiedelt werden sollen, muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

  1. Das Land und die Region, wo er sich befindet, müssen stabile rechtliche Verhältnisse aufweisen oder als Sonderwirtschaftszone mit hohen Selbstverwaltungsrechten ausgestattet sein.
  2. Die lokalen und regionalen politischen Entscheidungsträger und Behörden sowie die auf gesamtstaatlicher Ebene müssen das Vorhaben aktiv unterstützen, den Standort zu einer BlueLocation zu entwickeln. Damit ist keine finanzielle Unterstützung von TREEEC und verbundener Unternehmen gemeint, sondern eine allgemeine ideelle und praktische Unterstützung einschließlich zügiger rechtlicher Genehmigungen.
  3. Es muss eine Entwicklungsfläche von mindestens 500 ha vorhanden sein, auf der TREEEC einen BlueTech Business & Industrie Park errichten und betreiben kann. Zusätzlich müssen ausreichend Flächen vorhanden sein, um Wohnbereiche für Mitarbeiter der Unternehmen und ihre Familien sowie zusätzlich erforderliche Infrastruktur zu errichten oder zu reaktivieren.
  4. Seitens der Infrastruktur müssen innerhalb eines Umkreises von maximal 10 Kilometern mindestens ein direkter Anschluss an eine Autobahn, ein Bahnhof für den Container- und Schwergüterumschlag und ein Flughafen oder Verkehrslandeplatz (zugelassen oder ausbaubar für Fluggeräte Cat. A) vorhanden oder innerhalb eines Jahres auf dem BlueTech Parkgelände oder unmittelbar damit verbunden einrichtbar sein. Ein Binnenhafenbereich (Handelshafen oder Werkshafen mindestens für Binnenschiffe Klasse IV) oder Seehafenbereich ist von Vorteil. Ist ein Hafen nicht vorhanden, sollte ein solcher nicht weiter als 100 km entfernt sein.
  5. Eine BlueLocation sollte in erreichbarer Nähe zu städtischen Agglomerationen liegen, in denen sich weiterbildende Schulen, universitäre Bildungs- und Forschungseinrichtungen und umfassende medizinische Versorgung befinden. Erreichbare Nähe bedeutet in einem Radius von maximal 150 Kilometern.
Umwandlung zur BlueLocation

Location Transformation to „BLUE“

Die Transformation eines Standortes zu einer BlueLocation erfordert dafür die konsequente Umsetzung der Grundsätze von TREEEC und erlaubt nur eine Ansiedlung von „blauen“ Unternehmen und Projekten.

Es wird erwartet, dass auf der Grundlage einer Zusammenarbeit mit den öffentlichen Stellen diese Prinzipien auch von diesen für den Standort umgesetzt werden.

TREEEC Business Community

Es ist ausschließlich eine Zusammenarbeit mit Unternehmen möglich, die Mitglied der (deutschen) TREEEC Genossenschaft und damit Business Partner werden. Nur für diese stehen die Leistungen zur Verfügung und nur solche können sich, sofern sie sich als BlueCompanies qualifiziert haben, in einem BlueTech Park ansiedeln.

Auch unabhängig von einer Betriebsansiedlung stellen die Business Partner eine starke Gemeinschaft dar, die mit Hilfe und unter Koordination von TREEEC über Regionen- und Ländergrenzen hinweg kooperieren und die Services von TREEEC nutzen können.

Chinesische Flagge

TREEEC CoopClusters

Die Kooperationscluster sind Schwerpunktbereiche für die Zusammenarbeit mit technisch hochentwickelten Unternehmen eines bestimmten Landes bei Innovations- und Technologieprojekten für Drittmärkte.

Ein gutes Beispiel für einen solchen Cluster ist TREEEC SinoCoop. TREEEC hat mit seinem Büro in der chinesischen Hauptstadt Peking bei Corona bewiesen, dass in Zusammenarbeit mit chinesischen Unternehmen schnelle und effektive Problemlösungen möglich sind. Wenn auch Deutschland die Unterstützung von TREEEC nicht in Anspruch genommen hat und dadurch viel Lehrgeld bezahlen musste, kam und kommt sie anderen Ländern zugute. TREEEC will zusammen mit chinesischen Firmen Drittländern nunmehr in allen Innovationsbereichen überzeugende Lösungen bieten.

BlueLocation Präsentation

Eine BlueLocation und ihre Möglichkeiten für die Betriebsansiedlung insbesondere in Verbindung mit TREEEC muss effektiv promotet und beworben werden. TREEEC übernimmt das national und vor allem international und in eigener Verantwortung, geht es doch darum geeignete Unternehmen in den BlueTech Park einzuladen, mit denen eine Zusammenarbeit beiderseits vorteilhaft ist.

Es wird erwartet, dass der Standort in eigenem Interesse die Bemühungen von TREEEC unterstützt und auch organisatorische Hilfestellung leistet. Ein finanzieller Beitrag, der den Standort finanziell über Gebühr belastet, wird nicht erwartet.

Austellungshalle

Präsentationsbereich am Standort

TREEEC richtet einen Präsentationsbereich am Standort ein, in dem die allgemeinen Möglichkeiten des Standortes und die besonderen Möglichkeiten in Verbindung mit TREEEC dargestellt werden können. Dort sollen auch Informationsveranstaltungen abgehalten werden können. Der Standort sollte in der Anfangsphase bis zur Verfügbarkeit eigener Objekte von TREEEEC dafür eine geeignete Räumlichkeit im Ausmaß von mindestens 200 Quadratmetern zur Verfügung stellen.

Welzow

Location Guide

TREEEC übernimmt es in Zusammenarbeit mit DIPLOMATIC Media einen Location Guide zu produzieren, in dem der Standort mit seinen harten und weichen Standortfaktoren redaktionell dargestellt wird. Dieser Guide erscheint online und als gedruckte Ausgabe in der Landessprache und zusätzlich in Englisch und allen erforderlichen weiteren Sprachen. Dieses wird durch einen eigens gekennzeichneten bzw. davon getrennten Sachinformationsteil über die besonderen Möglichkeiten von TREEEC ergänzt.

International Location Promotion

In Zusammenarbeit mit den Büros von TREEEC und KTP in Berlin, Zürich, New York, Vancouver, Dubai und Peking sowie gemeinsam mit Kooperationspartnern in anderen Ländern wird die BlueLocation promotet und interessierten Unternehmen Standortberatung angeboten. Das geschieht von festen Präsentationsräumen aus und in Form von Road Shows sowie der Teilnahme an Fachveranstaltungen.

TREEEC Standort Services für Business Partner

Am BlueLocation Standort wird für die Unternehmen, die Business Partner von TREEEC sind, eine Reihe von Services direkt von TREEEC und in Verbindung mit Partnern vorgehalten.

  • Standort- und Investitionsberatung (Förderberatung, Landes-, Bundes- und EU-Förderungen)
  • Projektfinanzierungsberatung (Programme für Entwicklungs- und Schwellenländer von Weltbank, Internationalen Förderbanken usw.)
  • „Blaue“ Eigenkapitalfinanzierung (in Verbindung mit den BlueShares von TREEEC kann ähnlich wie bei einem Börsengang international Eigenkapital aufgenommen werden)
  • Ausschreibungsberatung (für die Teilnahme an nationalen und internationalen Ausschreibungen)
  • Begleitung bei internationalen Beschaffungsprojekten in Drittländern (einschließlich Competitive Intelligence)
  • Beschaffungsmanagement

  • Innovationsberatung, Unterstützung bei FE und angewandte technische Entwicklungsdienstleistungen
  • Offset Beratung / Offset Management (für die Kompensation bei internationalen Beschaffungsprojekten)
  • Mergers & Acquisitions (Beratung bei Transaktionen im Unternehmensbereich wie Fusionen, Unternehmenskäufe, Betriebsübergänge, fremdfinanzierte Übernahmen, Outsourcing/Insourcing, Spin-offs, Carve-outs oder Unternehmenskooperationen)
  • Planung und Errichtung von Bauwerken und Anlagen (in einem BlueTech Park)
  • sowie Rechtsberatung, Steuerberatung und sämtliche beratenden Unternehmensdienstleistungen

Der BlueTech Business & Industrie Park

Aufbau und Funktionsweise

Die TREEEC BlueTech Parks sind ebenso komplexe wie kompakte Business & Industrie Parks für Technik orientierte innovative Unternehmen und für die digitale Wirtschaft ebenso wie für den produzierenden Mittelstand und die Industrie. Wobei die Unternehmen im Park als BlueCompanies qualifiziert sein müssen.

Ein BlueTech Park kann einen Schwerpunkt in einem bestimmten technischen Bereich haben, wofür dann dafür erforderliche Anlagen und Einrichtungen beispielsweise für Prüf- und Testzwecke mit berücksichtigt werden.

Außerdem befindet sich in jedem Park eine Niederlassung des KTP BlueTech Instituts (vormals KTP tecR Institut), das für technische Entwicklungen von TREEEC verantwortlich ist und diese begleitet, aber auch Beratungs-, Koordinations- und Entwicklungsaufgaben für Partnerunternehmen und andere den Park nutzende Unternehmen übernehmen kann. Über KTP BlueTech sind als Kooperationspartner weitere Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen verbunden.

In einem BlueTech Park werden von den Unternehmen nachhaltige und zukunftsfähige technische Systeme und Lösungen für unsere Welt entwickelt und produziert. TREEEC schafft die dafür notwendige Infrastruktur und stellt ausfallsicher alle Medien zur Verfügung, die zum Betrieb erforderlich sind.

Struktur der Parks

Die BlueTech Parks zeichnen sich nach dem Modell von TREEEC durch eine Integration von Arbeit und Leben für die hier Beschäftigen mit ihren Familien aus. Dafür werden architektonisch und baulich das System der TREEEC LivingWorkX und der integrativen Siedlungsform von TREEEC KDAB in und mit dem Park verbunden.

Für Unternehmen, die Betriebsstätten innerhalb der Parks ohne direkte Verbindung mit dem Bereich der LivingWorX nach ihren speziellen Erfordernissen betreiben wollen, bietet TREEEC das flexible und modulare Modell der FutureWorX. Dabei handelt es sich um flexibel planbare Büro- und Produktionsstätten, die in grundlegender architektonischer Parkgestaltung die Anforderungen von TREEEC hinsichtlich Nachhaltigkeit, Klimaneutralität und Energieeffizienz erfüllen.

Die Parks stellen autarke Einheiten dar, in denen alle Einrichtungen für das tägliche Leben, zur Kinderbetreuung, Schulen und Bildung, Freizeit und Sport, medizinische Versorgung usw. vorhanden sind. Trotz der weitgehenden Autarkie ist eine Einbindung in die öffentlichen Strukturen und das kommunale Leben ein Teil des Konzeptes. Wobei wesentliche Einrichtungen der Parks auch allgemein von den Bewohnern der Kommune, in der sich der Park befindet, genutzt werden können.

BlueTech Parks in Industrieländern und sicheren Gebieten von Schwellen- und Entwicklungs-ländern erhalten eine Sicherheits-Infrastruktur der Grundstufe. In Problemgebieten wird das erweitert und den jeweiligen Anforderungen angepasst.

Die BlueTech Parks beherbergen immer auch Betriebsstätten für eigene technische Projektbereiche von TREEEC. Diese werden grundlegend in einem BlueTech Park angesiedelt und bilden gleichsam den Entwicklungskern des Parks. Strukturen aus Leitprojektbereichen von TREEEC, die nicht in einen Park integrierbar sind oder eine eigenständige größere Struktur bilden, wie beispielsweise die komplexen Zivilschutzeinrichtung RES:Q Citadel oder eine TREEEC BIZfactory bzw. eine BIZcity können infrastrukturell mit einem BlueTech Park gekoppelt werden, um Kostenvorteile und einen höheren Nutzwert zur erreichen.

Größe und Entwicklungsschritte

Die Fläche eines BlueTech Parks soll mindestens 500 ha betragen. Die Flächen werden im ersten Schritt unter Aufteilung in unterschiedliche Baufelder verkehrs- und versorgungs-technisch erschlossen. Alle Anlagen wie Zuleitungen, Entsorgungskanäle, Straßen und Beleuchtungen werden fertig gestellt. Für die infrastrukturelle Autarkie werden eigene Energieerzeugungsanlagen, Trinkwasserversorgung und Abwasseraufbereitung errichtet.

Im zweiten Schritt wird der LivingWorks „Zentralterminal“ einschließlich Außenanlagen mit Einrichtungen für das tägliche Leben, zur Kinderbetreuung, Schulen und Bildung, Freizeit und Sport, medizinische Versorgung usw., Wohnbereichen einschließlich TREEEC KDAB sowie mit Geschäfts- und Produktionsflächen für TREEEC und seine Zulieferer errichtet. Da das auf einem modularen Konzept aufbaut, lassen sich die Flächen und Einrichtungen bedarfsgerecht erweitern.

Im dritten Schritt erfolgt das „Andocken“ von Büro- und Produktionsflächen an den Zentralterminal für Unternehmen, die den Park nutzen und Flächen langfristig mieten wollen. Damit verbunden werden weitere Wohneinheiten und KDABs errichtet. Außerdem können sich Unternehmen auf den weiteren gewidmeten Baufeldern ansiedeln. TREEEC stellt schlüsselfertige Gebäude nach den Anforderungen des Ansiedlungsunternehmens auf Grundlage des Immobilienleasing oder der Langzeitmiete zur Verfügung.

Die Philosophie von TREEEC

Die Planung und Entwicklung sowie die Baudurchführung und die anschließende Instandhaltung eines BlueTech Parks erfolgen durch TREEEC SystemReal gemeinsam mit Koope­rationspartnern.

Bau- und Immobilienprojekte von TREEEC zeichnen sich nicht nur dadurch aus, dass sie nachhaltig, klimaschonend und energieeffizient sind, sondern auch durch ihre Komplexität und das synergetische Ineinandergreifen und sich Ergänzen unterschiedlicher Bereiche.

Dazu kommt eine hohe Innovationskraft verbunden mit einer vielfach modularen und normierten Bauweise bei gleichzeitiger flexibler Anpassung an die jeweiligen Erfordernisse und regionalen Besonderheiten.

Die Immobilien sollen außerdem langlebig und leicht an fortschreitende technische Entwicklungen anpassbar sein.

Das Modell der LivingWorX

Produktion, Forschung und Bildung, Leben und Wohnen sowie kommunikative und infrastrukturelle Bereichen werden architektonisch und baulich zu einem systemischen und organischen Ganzen verbunden. Lebenswertes Umfeld für Menschen wird mit unkomplizierter Anpassung an Produktionsbedürfnisse verbunden.

Damit wird einem weltweiten Bedarf besonders in Schwellen- und Entwicklungsländern Rechnung getragen, möglichst autarke Einheiten zu schaffen, die unter effektiver Nutzung vorhandener Möglichkeiten und Ressourcen bei klarer Kostenkontrolle beispielgebend für die ganze Region und darüber hinaus wirken. Aber auch in Industrieländern wird damit in weniger zentrumsnahen Lagen eine komplexe und kompakte Struktur für ein produktives Arbeits- und ansprechendes Lebensumfeld geschaffen.

Durch solche privatwirtschaftliche Initiative werden die Standort-Kommunen zudem von einem hohen Planungs- und Kostendruck entlastet, die notwendigen Einrichtungen für die aus anderen Regionen zuziehenden Beschäftigten der Parks und ihre Familien in kürzester Zeit schaffen zu müssen.

Die ersten LivingWorX entstehen in Verbindung mit der Produktion von technischen Entwicklungen, die den Leitprojekten TREEEC PanTerre und TREEEC RES:Q zugeordnet sind.

Das Modell des TREEEC KDAB

Als integratives Mehrgenerationen-Wohnprojekt bietet ein KDAB für die Beschäftigten der Parks und ihre Familien ein lebenswertes Umfeld und eine neue Heimat. In dieser dörflichen Lebensform in energieeffizienter und nachhaltiger Bauweise, angepasst an Landschaft und Baukultur der Region, leben Menschen Generationen überbrückend zusammen. Solidarische Hilfe und Unterstützung untereinander einschließlich der Kinder-, Alten- und Krankenbetreuung ist ebenso systemimmanent wie gemeinsame Dorfgestaltung und -erhaltung.

Die Abkürzung KDAB steht für die Bezeichnung „Kleines Dorf am Bach“ und bedeutet eine multiplizierbare dörfliche Lebensform, in der in Zukunft die Menschen insbesondere in Ländern, in denen größere Familienstrukturen durch die industrielle Entwicklung zerrissen wurden, „wieder“ Generationen überbrückend zusammenleben können. Die Gestaltung von KDABs soll im kleinstädtischen und ländlichen Raum horizontal auf einer landschaftlich mitgestalteten Fläche erfolgen. Im großstädtischen Raum ist es auch möglich, KDABs vertikal innerhalb eines größeren Wohnkomplexes anzulegen. Entscheidend ist das integrative Prinzip, das damit verbunden ist.